Es ist geschafft! (26.11.2018)

Es ist geschafft!

Liebe Unterstützer,
am vergangenen Freitag haben wir gemeinsam mit vielen von Ihnen und unseren weiteren Unterstützern und Unterstützerinnen, die Vertragsunterzeichnung und nebenbei den sechsten Geburtstag des Café Satz gefeiert! Es war ein wunderbarer Tag mit schöner Atmosphäre und vor allem einem guten Ergebnis: Die Kündigung wurde zurück gezogen. Die Miete bleibt wie sie ist und die Zusage einer Laufzeit von fünf Jahren wurde von Herrn Tetik und Volker Höhlein unterzeichnet. An dieser Stelle vielen Dank auch an Herrn Tetik für die Unterstützung, die er uns damit gewährt! Wir sind alle so dankbar für dieses Wunder, für das breite Engagement der Menschen in Freiburg und darüber hinaus und für die Entscheidung von Herrn Tetik, dass das S’Einlädele in der Guntramstraße 58 weiterhin bestehen kann! Nochmals vielen herzlichen Dank, dass Sie alle uns so intensiv unterstützt haben, dass Sie uns weiterhin begleiten, und dass Ihnen das S’Einlädele und der Stühlinger am Herzen liegen!

Ihr Volker Höhlein und das Team vom S’Einlädele


Beitrag in der Landesschau vom 26.11.2018 um 18:45 Uhr

Link
facebook Helfen sie uns diese Information auf Facebook bekannter zu machen und verbreiten sie diese durch Teilen. Hashtag: #seinlaedele



Sachinformationen

Sachinformationen

Sie wollen sich über uns informieren und näheres erfahren

Spenden für das S’Einlädele

Spenden

Sie wollen uns mit einer Geldspenden unterstützen

Sachspenden

Sachspenden

Sie wollen uns mit einer Sachspenden unterstützen

Hoffnung Heute

Patenschaftsprojekt

Sie wollen sich über eine Patenschaft Informieren



(21.11.2018) Weil Wunder sich heute ereignen!

Liebe Unterstützer,
Sie haben uns in den vergangenen Wochen mit Ihrer Unterschrift unterstützt, damit das S´Einlädele im Stühlinger bleiben kann. Was wir kaum zu hoffen wagten, ist eingetreten: Unser Vermieter, Herr Tetik von Tetik-Immobilien, hat zugesagt, die Kündigung zurückzunehmen und einen neuen Vertrag mit uns abschließen – und zwar einen Vertrag zur gleichen Miete wie bisher und für einen Zeitraum von fünf Jahren. Heute hat sich damit im S´Einlädele ein echtes Wunder ereignet. Wie kam es dazu? Mit Ihrer Unterschrift, am Ende waren es über 1.000, den Statements von Freiburger Persönlichkeiten wie Oberbürgermeister Martin Horn, Sozialbürgermeister Ulrich von Kirchbach, Gabi Rolland (MdL), Martern von Marschall (MdB), unserer Schirmherren Esther Weber und Gernot Erler, dem Dekan der Ev. Kirche, Markus Engelhardt, dem Torwarttrainer des SC Freiburg, Andreas Kronenberg, Dr. Klaus Schüle (Stadtrat) und der Grünen Jugend Freiburg auf unserer Homepage und den vielen Gedanken und Gebeten unserer Freunde wurde es möglich, dass wir am Donnerstag, den 15. November doch noch einen Verhandlungstermin mit Herrn Tetik haben konnten. Dieser Termin kam nur zustande, da einige Tage zuvor eine wichtige Begegnung stattgefunden hat. Herr Dieter Klausmann, ein Finanz- und Immobilienexperte, begleitete unseren Mitarbeiter, Hans-Peter Fischer auf seiner Ukraine-Reise und machte sich vor Ort ein Bild über unsere Ukraine-Hilfe. Gleich nach der Rückkehr erklärte er sich bereit, seine ganze Expertise uns kostenlos zur Verfügung zu stellen und ein Gespräch mit Herrn Tetik, den er persönlich kannte, in die Wege zu leiten. Unter der Vermittlung und Gesprächsleitung von Herrn Klausmann, konnten wir bei diesem Termin in einem langen Gespräch unser Anliegen, unser Engagement und die Bedeutung der S´Einlädele-Arbeit und der Ukraine-Hilfe deutlich machen.

Darüber hinaus waren wir sehr erstaunt, dass sich unser Vermieter mit unserer Arbeit intensiv auseinander gesetzt hatte. Ihm war zunächst nicht klar gewesen, wem er hier eigentlich gekündigt hatte. Mit dieser inneren Überzeugung nahm er schließlich die Kündigung zurück und sagte uns einen Fünf-Jahresvertrag bei gleichbleibender Miete zu. Dies ist für uns ein echtes Wunder und ich möchte mich mit diesem Brief bei Ihnen ganz herzlich bedanken, dass Sie dies möglich gemacht und mit Ihrer Unterschrift dazu beigetragen haben. Diese Wundergeschichte wollte ich Ihnen heute erzählen, weil Sie einen greifbaren Grund enthält, sich heute zu engagieren und immer Hoffnung zu haben, auch wenn es aussichtslos scheint. Gemeinsam und mit Gottes Hilfe kann es einen Weg geben. Unser neues Patenschafts-Projekt heißt Hoffnung Heute (www.hoffnung-heute.de) und dies gilt für Sie und uns. Und es gilt für heute, morgen und übermorgen, denn auf Gott ist Verlass. Ich grüße Sie in dieser vorweihnachtlichen Zeit ganz herzlich im Namen des ganzen S´Einlädele-Teams und sage nochmals vielen Dank!

Ihr Volker Höhlein


Artikel in der Badischen Zeitung vom 23.11.2018

Link

(15.10.2018) Herzlich Willkommen im S´Einlädele!

So konnten wir Sie die letzten 27 Jahre in der Guntramstraße 58 begrüßen. Und dies würden wir auch gerne weiterhin tun. Leider haben wir jedoch zum 31. März 2019 die Kündigung für die Räume in der Guntramstraße 58 erhalten. (Das Café Satz und das S’Antiqua gegenüber sind davon nicht betroffen.) Durch die immer kürzeren Laufzeiten der Anschlussmietverträge kam es innerhalb von 3 Jahren zu einer Mietsteigerung von fast 110 %, was für uns einfach nicht mehr tragbar war. Da wir einen Geschäftsmietvertrag haben ist dies alles rechtlich legal, aber in der Sache ein Skandal. Das S´Einlädele ist weit mehr als ein Secondhand-Laden. Hier treffen sich Kunden aus allen Gesellschaftsschichten. Hier kann unbürokratisch Hilfe gewährt werden. Von hier aus konnte als Annahmestelle für die Ukraine-Hilfe jeden Monat ein 40-Tonnen-LKW mit Hilfsgütern auf den Weg gebracht werden. Und darüber hinaus ist dies Gentrifizierung pur und Milieu-Zerstörung par excellence.


Artikel in der Badischen Zeitung vom 20.10.2018

Link

Ulrich von Kirchbach
Sozialbürgermeister der Stadt Freiburg

Ulrich von KirchbachDie Arbeit des S’Einlädele muss fortgeführt werden. Die Menschen brauchen sich gegenseitig, gerade in diesen Zeiten. Das Projekt ist im Stühlinger verankert – es wäre jammerschade, wenn Sie weg müssten.

Markus Engelhardt
Stadtdekan der Evangelischen Kirche Freiburg

Markus EngelhardtIch bin tief traurig und finde es nicht nachvollziehbar, dass durch drastische und nicht mehr vermittelbare Mietsteigerungen und schließlich die Kündigung, eine soziale Institution wie das S’Einlädele aus dem Stühlinger verdrängt werden soll. Das S’Einlädele passt wunderbar in diesen in seiner Durchmischung einzigartigen Stadtteil und dient seit vielen Jahren als sozialer und spiritueller Anlaufpunkt. Dem Stühlinger würde ein wesentlicher Teil seines Kolorits verlorengehen.

Gernot Erler
Schirmherr "Hoffnung Heute", Staatsminister a.D.

Gernot Erler110 % Mietsteigerung in drei Jahren - das ist faktisch eine zynische Verdrängungsstrategie. Und es trifft eine Institution, die unser aller Unterstützung verdient. S'Einlädele hilft Menschen in der Ukraine und ist längst eine Institution in den deutsch-ukrainischen Beziehungen, in der Welt des bürgerschaftlichen Engagements, aber auch im Umfeld des Stadtteils Stühlinger und der Guntramstrasse 58. Volker Höhlein hat ein faires und entgegenkommendes Mietsteigerungsangebot als Ausweg aus der Verdrängung angeboten. Ich fordere den Eigentümer auf, auf dieser Basis eine Einigung zu suchen, die das S'Einlädele in seiner bewährten Umgebung bleiben lässt.

Matern von Marschall
Mitglied des Bundestages (CDU)

Matern von MarschallAus dem Herzen des Stühlingers heraus organisiert das S’Einlädele seit vielen Jahren humanitäre Hilfe für notleidende Menschen in der Ukraine. Darüber hinaus zeigen die Ehrenamtlichen im S‘Einlädele in Freiburg in vorbildlicher Weise, wie durch zivilgesellschaftliches Engagement Entwicklungshilfe erwachsen kann, welche das Leben der Menschen in der Ukraine nach der Devise „Hilfe zur Selbsthilfe“ ganz konkret verbessert. Als Berichterstatter im Europaausschuss für die Ukraine bin ich für diese ehrenamtliche Arbeit sehr dankbar. Für die weitere Arbeit ist eine feste Anlaufstelle am zentralen und traditionsreichen Standort in Freiburg von großer Bedeutung, um den Erhalt der Sachspenden und die Synergieeffekte mit dem Café Satz und dem S'Antiqua zu sichern. Und auch für den Stühlinger ist das S’Einlädele eine wichtige Institution und viel mehr als nur ein Laden!
Aktualisierte Aussage auf der eigenen Seite

Esther Weber
Schirmherrin "Hoffnung Heute", Paralympics-Siegerin

Esther WeberDas S‘Einlädele gehört in den Stühlinger, denn hier ist es verwurzelt und fest verankert mit den unterschiedlichen Projekten, dem Café Satz und dem Antiquariat. Das S‘Einlädele ist ein so wichtiger Hafen, eine feste Institution für ganz viele Menschen und zwar ganz genau hier in diesem besonderen Stadtteil. Ich hoffe und bete, dass es eine faire Lösung geben wird, damit die wertvolle, soziale und wunderbare Arbeit des S’Einlädele für die vielen Projekte in der Ukraine gut im Stühlinger weitergehen kann!

Gabi Rolland
Mitglied des Landtags (SPD)

Gabi RollandDas S’Einlädele ist eine Institution im Stühlinger. Hier treffen sich Professoren und Studierende, Alte und Junge, Reiche und Arme – und das ist gut so! So soll es auch bleiben. Ich habe überhaupt kein Verständnis dafür, dass Immobilienunternehmen soziale Einrichtungen abzocken und auf die Straße setzen. Das geht gar nicht! Wir brauchen dringend eine Milieuschutzsatzung für den Stühlinger, damit unser Stadtteil so bleibt wie er ist! Und im Übrigen sagt das Grundgesetz: Eigentum verpflichtet. Das gilt auch für Immobilienberater!
Video-Statement

Dr. Klaus Schüle
Stadtrat (CDU)

Klaus SchüleDas S‘Einlädele nimmt - aus christlichem Grundverständnis heraus - eine unglaublich wertvolle Arbeit wahr: Sich im Geiste der christlichen Nächstenliebe für Menschen einzusetzen, die in Not sind, die es wirklich nötig haben. Das eröffnet Wege für die Zukunft, weil dieser Einsatz vielen Menschen Orientierung gibt und ganz konkret unterstützt. Beim 25-jährigen Jubiläum der Ukrainehilfe haben wir das erneut eindrücklich gesehen. Damit gehört das S‘Einlädele zu den ganz wichtigen christlichen und sozialen Wurzeln im Stühlinger und für Viele ist das S‘Einlädele auch eine Heimat geworden. Die Grundlage für diesen so wertvollen Auftrag, den viele unglaublich ehrenamtlich engagierte Menschen wahrnehmen, darf nicht herausgerissen, sondern muss unterstützt werden. Eine faire Lösung muss her, und zwar rasch!

Andreas Kronenberg
Torwarttrainer des SC Freiburg

Andreas KronenbergEin nun seit über 25 Jahren bestehendes Projekt, welches in seiner Art unvergleichlich ist, darf nicht deswegen beendet werden, weil es innerhalb von drei Jahren zu einer Mietsteigerung von 110% kommt. Das S’Einlädele übernimmt soziale Verantwortung, indem es unter anderem in die Notlage von Kindern und jungen Müttern eingreift und versucht, ihnen eine Zukunftsperspektive zu geben. Ich wünsche mir, dass es den Verantwortlichen um Volker Höhlein gelingt, gemeinsam mit dem Eigentümer der Räume Guntramstraße 58 Lösungen zu finden, die ein Fortbestehen möglich machen.

Martin W. W. Horn
Oberbürgermeister der Stadt Freiburg

Martin W. W. HornDas S`Einlädele ist aus dem Stühlinger nicht wegzudenken. Es steht für bürgerschaftliches Engagement und Gemeinschaftssinn. Für großartige Hilfsprojekte, die vielen Menschen neben konkreter Hilfe in Form von Sachspenden auch Hoffnung und Zuversicht geben. Es ist eine Fundgrube und Raum für Begegnung. Ich hoffe, dass die Eigentümer der Immobilie nochmals überlegen, so dass für das S`Einlädele eine Lösung gefunden wird. Ich danke allen Beteiligten für Ihr Engagement.

Grüne Jugend
Freiburg

Grüne Jugend FreiburgDas S´Einlädele wurde über viele Jahre ein Teil der Seele des Stühlingers und ist längst nicht mehr wegzudenken. Als bunter, offener und vielfältiger Stadtteil lebt der Stühlinger von solchen Projekten. Diese mit einer Mieterhöhung von 110% innerhalb von 3 Jahren bewusst zu verdrängen (mag zwar legal sein,) wird der Verantwortung, die ein Unternehmen trägt allerdings nicht gerecht. Die Grüne Jugend stellt sich klar gegen eine weitere Gentrifizierung des Stühlingers und ruft den Vermieter dazu auf den Vorschlag des Mieters auf eine geringere Mieterhöhung anzunehmen. Die breite Unterstützung der Bevölkerung zeigt, dass das S´Einlädele nicht nur ein Second Hand Laden ist, sondern längst zum kulturellen und sozialen Treffpunkt geworden ist. Hoffentlich auch noch in den nächsten 25 Jahren!

S’Einlädele aus Freiburg